Montag, 8. April 2013

8.45 Uhr / Hochnebel, -0.6° C
Der Youtube-Clip des Tages
British Sea Power mit Childhood memories



Fussball / schwarzes Wochenende


FC Winterthur - FC Locarno 2:3 (0:0)
Sonntagnachmittag, Schützenwiese, 2000 Zuschauer
52. Aratore 1:0, 55. Monighetti 1:1, 59. Varga 1:2, 64. Bilinovac 1:3,
91. Kuzmanovic 2:3
45. Platzverweis Bengondo (gelb/rot)
Die Besten beim FCW: - (nichts da...)

Trister Auftritt des FCW.

Grau und unfreundlich, wie das Wetter, war die Vorstellung des FC Winterthur an diesem Sonntagnachmittag. Gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, und wohl sicheren Absteiger in die erste Liga, gab es eine diskussionslose Niederlage.

Schon die erste Halbzeit verhiess nichts Gutes. Wie man es aus den letzten Boro-Kuzmanovic-Jahren kennt, spielte der FCW behäbig, verlangsamte das Spiel, Quer- und Rückpässe nervten gewaltig. Dies gegen einen Gegner, der bis anhin nur zwei Siege in der Liga einfahren konnte. Uebermotiviert nur Bengo, dem spielerisch wieder überhaupt nichts gelang. Nach zwei harten Fouls schickte ihn der Schiedsrichter vor der Pause unter die Dusche.

Locarno begann die zweite Hälfte druckvoll und kam zu 2 guten Chancen. Mit einem Konter gingen die Löwen aber überraschend in Führung.
Innert knapp 10 Minuten drehten die Tessiner dann aber das Spiel. Sie schossen 3 Tore in 9 Minuten. Die FCW-Hintermannschaft: Ein Hühnerhaufen.

Locarno verteidigte daraufhin den Vorsprung. Der FCW kam in der Nachspielzeit noch zum Anschlusstreffer und beinahe wäre kurz darauf noch der Ausgleich gefallen.

Das wäre dann aber doch zuviel des Guten gewesen. Mit dieser dürftigen Leistung wäre ein Punktgewinn nicht verdient gewesen.

Die Saison ist gelaufen. Zu hoffen ist, dass für die restlichen unbedeutenden Spiele wenigstens das Wetter endlich frühlingshaft wird. Sonst wird die Saison, auch zuschauermässig, noch zum Fiasko.


FC Fribourg - SC Brühl 1:0 (1:0)
Samstagnachmittag, St. Léonard, 249 Zuschauer
4. Paratte 1:0

Knappe Niederlage für die Kronen!

Durch ein frühes Gegentor verlor Brühl das Auswärtsspiel in Fribourg.
Chancen für einen Ausgleich hatten sie durchaus. Nach der Pause trafen Zverotic und Koller nur die Latte.

Nach dieser Runde verbleiben die Brühler auf dem 9. Tabellenplatz. Am Mittwoch kommt der Tabellenletzte aus Yverdon ins PGS.


SG Dynamo Dresden - FC St. Pauli 3:2 (0:0)
Samstagnachmittag, 29'193 Zuschauer
50. Mohr 0:1, 53. Ginczek 0:2, 62. Trojan 1:2, 66. Losilla 2:2, 77. Schuppan 3:2
Die Besten bei St. Pauli: - (wie bitte?)

Undiszipliniertes Spiel, unnötige Niederlage.

Rückblende: Herbst 2012 am Millerntor. Dynamo geht mit 2:0 in Führung und die Totenköpfe drehen das Spiel, gewinnen noch mit 3:2...

Und an diesem Samstagnachmittag in Drääsden die Revanche im gleichen Stil...

Die erste Halbzeit bot äusserst magere Fussballkost, das Spiel lebte allein von der Spannung. Die stark abstiegsbedrohten Sachsen versuchten, trotz völlig ungenügender spielerischer Mittel, irgendwie zu Toren und Punkten zu kommen.
Das gelang natürlich nicht. Nicht weil St. Pauli besseren Fussball gespielt hätte. Nein, sie haben einfach doch noch die "besseren" Fussballer in ihren Reihen. Und mit einer halbwegs disziplinierten Spielweise reicht das denn auch alleweil um zumindest das eigene Tor rein zu halten.

Der zweite Abschnitt verlief dann wesentlich unterhaltender. Keine fussballerischen Leckerbissen aber viel Jubel und Trubel.

Die Totenköpfe gingen folgerichtig gegen die überaus schwachen Platzherren in Führung. Nach dem 2:0 konnte man sich eigentlich nicht vorstellen, dass da noch etwas passieren würde und man stellte sich darauf ein, dass die Herren auf dem Platz die restliche Zeit mit der nötigen Konzentration abspulen würden.
Schlendrian und Schlampigkeit bei den Paulianer übertrafen dann aber (fast) alles was man von ihnen die Saison schon zu sehen bekam...
Die Einheimischen schossen doch tatsächlich innert einer Viertelstunde 3 (drei) Tore!

Die Leistung von St. Pauli an diesem Nachmittag in Dresden muss als jämmerlich bezeichnet werden. Und es ist keiner auszunehmen. Da fehlt einfach die professionelle Einstellung. 90 Minuten Leistung zu bringen. Das muss von den gut entlöhnten Tschütteler erwartet werden können.
Der Kick erinnerte stark an die lausige Leistung in Sandhausen, wo man mit einer ähnlichen Einstellung gegen die dortigen Feierabendfussballer eine Kanterniederlage eingefahren hatte.


Barnet FC - Chesterfield FC 0:2 (0:0)
Samstagnachmittag, Underhill, 2574 Zuschauer
57. O'Shea 0:1, 78. Togwell 0:2

Wieder einmal eine Heimniederlage...

Nach 8 ungeschlagenen Spielen wieder einmal ein Rückschlag im Underhill.
Nicht, dass die Bees an diesem Samstagnachmittag die schlechtere Mannschaft gewesen wäre. Das Cornerverhältnis von 18:2 spricht da doch eine klare Sprache für die Nordlondoner.

Aber die Effizienz lag bei den Gästen, sie scorten zweimal und die Bees trafen leider nie.

Für einmal verloren auch die Mitkonkurrenten, der Abstand auf den letzten Platz beträgt also weiterhin 4 Punkte.

Es bleibt extrem spannend...


Aussie Rules


Collingwood Magpies - Carlton Blues 117:100
Sonntagnachmittag, MCG, 85'000 Zuschauer
Der beste Torschütze bei den Maggies: Elliot mit 5 Goals
Die Besten bei den Maggies: Elliot, Shaw, Dwyer, O'Brien, Clarke, Lynch, Pendles

Verdienter Sieg nach grossem Fight!

In einem hochklassigen Footy-Match gewannen die Pies dank einem überragenden Schlussviertel, in dem die Blues konditionell nicht mehr mithalten konnten.

In den ersten drei Vierteln lag Carlton meist knapp vor Collingwood. Das Spiel war hart umkämpft.

Zum eigentlichen Matchwinner wurde der kleine, wendige und pfeilschnelle Jamie Elliot, der wohl den Match seines Lebens spielte und dabei zu fünf Toren kam. Auch ein anderer Rookie überraschte: Sam Dwyer gehörte ebenfalls zu den besten Spielern auf dem Oval.
Das freut und zeigt, dass auch viele verletzte Titulare ohne spielerischen Substanzverlust zu ersetzen sind!


Highlights





Keine Kommentare:

Kommentar posten