Sonntag, 30. Dezember 2012

11.00 Uhr / schön, 8.7° C


Musik


Lieblingslieder (14):
Willie Deadwilder
Cat Power, USA 2004

Die umtriebige Indie-Musikerin hat seit Mitte der 90er-Jahre schon viele Alben auf den Markt gebracht. Und mit vielen Musikern wie Bill Callahan, Liz Phair oder Eddie Vedder zusammengearbeitet.

Unter all den grandiosen Kleinoden von ihr ist ein, eher untypischer, Song im Lauf der Jahre zu einem meiner absoluten Favoriten geworden.

Das epische Lied dauert über 18 Minuten, nur mit der Gitarre begleitet, ist aber von einer solchen Intensität und Harmonie, dass es auch noch Stunden weiter laufen könnte...




Willie Deadwilder

Willie Deadwilder and Rebecca
They knew that they loved one another
He said fuck this cabby life
She said fuck this old trailer
He said I want you for my wife

Willie Deadwilder and Rebecca
They saw the same things at once
They shared the kind of stuff everybody dreams of
Finding out about, it's all about love

Willie Deadwilder and Rebecca
They got a few more years to go
Gonna have some good old times
No more sad, sad bad times
It's all that they've been waiting for
Someone to knock at the door
I tell you there are some people living alone
There are some people with nowhere to go
There are some people who don't believe in love
But Willie and Rebecca prove they're all wrong

First time I saw him he smiled at me
And the first time I saw her she was beautiful
Sixty-two plus forty-six equals one hundred and eight
Possible years they'll live long too
That's almost half of the rest of his life
That's over half for her

Willie was shot once in his mind
His cry out saved his life
Second time through the heart
The doctor pulled the bullet from his side
He had a job to do, he thought
That's his way of life
To take that car and pick her up
To be a man for her
Broken down and cut in two
She had been married for most her life
Now she's finally free for awhile

Long enough to see this man and what he means
When he tells her that God in on his side
No matter what, and will you marry me

Willie Deadwilder and Rebecca
They want to live a life
I wish I had a million dollars
So we could throw it all away
I wish I had a million dollars
So we could light it aflame
I wish I had one million dollars
So we could spend it every day

I'm on the same side as you
I'm just a little bit behind
And please don't bring me down
Please don't let me go
I'm looking for a new kind of thing
A place that makes my heart sing
Another question answered from above

Please don't let it worry you now
Please don't let it worry you now
I've seen inside your heart and soul
It's beautifully jacketed
An open hand and a mind to lend
There's nothing more romantic
Than a distant place behind your smile
Tells my eyes that I am coming home
Please don't bring me down
Please don't let me go

My heart is a worried thing
Memories have planted
Seeds of a field I now want to reap and sow
Maybe when I'm sixty-two, maybe when I'm forty-six
Maybe when I'm thirty maybe the next time I see you
We will have our universe for the first time, again
Rings around our sweet friendship
Will tear up in into a run
Galloping forever more until tomorrow is gone

I deeply say to you now
I deeply say to you now
I deeply say to you now
There's another question answered from above
You're the kind of friend of mine I never had
You're the kind of love I had that I never thought there was
Saint saint saint saint Augustine
Far far far away Georgie Koontz (?)
We gotta stake this thing out
We gotta laugh the whole day through
We gotta live the way that we want to

As long as God is willing, I am too
And as long as you are here, I am too
As long as he and she can forgive and love again and still love us too
You take my heart and you give it to me
You show me love I've never seen
You take my heart and give it to me

When Dylan sang Ramona in the taxi that night
I knew it right away would either be hard or be right
'Cause I'm not Ramona, and you didn't write that song
'Cause you're not Dylan, and I know we really do get along
Get along and get on with what it is you got to do
Go on get along with whome'er you choose
This is your life
But if God is willing, then I'm willing too, oh
I'll be in the front, back and side of you
Just many happily waiting for you
Saint saint saint saint saint Augustine
Far away far way Georgie Koontz (?)
You know what it is
You know what it is you got to do

A young little girl named Jennifer gave me a turquoise ring
A native sentiment of joy love and peace, I thank you for this ring
It's beautiful to me
A lady future journalist gave to me a lucky sweater to wear
Stains she had since eighteen, amazing that she did that
It would have been hard to do for me

A man named John wrote a song for me to sing
Also the most unbelievable flowers I have ever seen
He is a very good man
And he has been an even very good man to me
I hope that one day that song I will sing
Another love named Jennifer gives her care to me
A radiant heart with holy power, she believed in me
And with that gift I cry right now
But a memory of her laughing kills the beast

Another love I still love, a familiar face to me
A standing arch above my heart I've never been to reach
He's laid my head on the bed
And told me Sweet, I'm not crazy like the others say
No he's not crazy like me

This is a four hour song
And it will go on and on
A moment in time traveling on even if it is too long
I don't care
I love to share
I love to sing along
I know you do too
Feel the same way so come along
Sing your song
It's all that you have to do

I'm looking for that kind of mind
I never thought I'd find
I'm looking for that kind of love
I never thought was real
I'm looking for your heart
My dear are you
Looking for me
Please don't bring me down
Please don't let me go

With your love I have foothold
I can carry on
But please don't let me worry you now
Please don't let me worry you now
There's nothig I am saying
That could ever be made wrong
I love you, love you so
I love you so strong
Please remember your heart in me
Please remember it's not anatomically correct
Please know there's no boundary
And if God is willing to protect
Our love, a world of love
I think you'd be willing too

Where are you from
And where are you going to
We have so much to do
Where you are going is
Where you do come from
And where I will be is with you
We have so much to do
We have so much to do
We have so much to do
Hurry, hurry, hurry let's go
Hurray, hurray, things are gonna be okay
Hurry, hurry, let's go
All them children are waiting
It's time and they are ready
We got so much to do
And if God is willing
We have got so much


We have got so much

Samstag, 29. Dezember 2012

22.00 Uhr / klar, -1.3° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Aly Spaltro als Lady Lamb the Beekeeper mit Beluga (live)



Fussball


Exeter City FC - Barnet FC 2:2 (2:0)
Samstagnachmittag, St. James Park, 4085 Zuschauer
24. Coles 1:0, 45 Bennett 2:0, 76. Nurse 2:1, 98. Iro 2:2

Punktgewinn in der 98. Minute!

Die Weihnachtsrunden waren die beste Phase der diesjährigen Saison für die wenig erfolgsverwöhnten Barnet Bees. Aus 3 Spielen konnte man 7 Punkte holen!

Nach dem klaren Rückstand zur Pause packten die Boys in der zweiten Halbzeit die Brechstange aus und versuchten mit allen Mitteln zu punkten.

Die vielen Unterbrüche im zweiten Durchgang ergaben die ungewöhnlich lange Nachspielzeit von 8 Minuten! Kurz vor Schluss konnte denn auch der viel umjubelte Ausgleichstreffer geschossen werden.

Die Bees verbleiben somit auf dem 21. Tabellenplatz. Ueber die Neujahrstage stehen jetzt zwei Heimspiele im Underhill an.

Neues Jahr, neues Glück?



Donnerstag, 27. Dezember 2012

12.00 Uhr / Regen, stürmisch, 6.2° C


Musik


December Days
Playlist Dezember

Weihnacht ist wieder Vergangenheit. Eines meiner meistgespielten Weihnachtslieder muss aber noch hier rein: Dave Matthews mit seinem wunderschön geklimperten und gesungenem Christmas Song! Musikerin des Monats ist Lisa Hannigan, drei Lieder, die ihre Vielseitigkeit beweisen. Beirut tröteten auch durch den Dezember und für erdige Gitarrenklänge sorgte die lebende Legende John Frusciante. Old fashion hatte auch im Dezember seinen Platz: Stewarty besingt die Italian Girls. Meine Gruppe des Jahres, Alt-J, gibt ein Ständchen und für ruhige Töne war und ist Kate Rusby besorgt.

Dave Matthews mit Christmas song



Lisa Hannigan mit Be my husband



Lisa Hannigan mit Blurry



Lisa Hannigan mit Passenger (live)



Beirut mit Guaymas Sonora



John Frusciante mit Scratches



Roderick Stewart mit Italian Girls



Alt-J mit Tessellate



Kate Rusby mit Shout to the devil

Mittwoch, 26. Dezember 2012

23.30 Uhr / leicht bewölkt, 5.2° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Tom Waits singt Old shoes



Fussball


Gillingham FC - Barnet FC 0:1 (0:1) !!
Mittwochnachmittag, Priestfield Stadium, 7748 Zuschauer (!)
19. Hyde 0:1

Sieg beim Leader!

Nach dem Dreier gegen Burton Albion machten sich die Bees heute nochmals ein Weihnachtsgeschenk! Gegen den Leader gewannen sie durch ein frühes Tor von
Jake Hyde verdient mit 1:0. Die vielen Zuschauer staunten nicht schlecht, der Letzte machte das Spiel gegen den Ersten!

Spielentscheidend war das magistrale Mittelfeld der Barnet Bees.
John Oster und Old Edgar Davids zogen die Fäden und machten ein grossartiges Match.

Zu erwähnen ist auch der Keeper der Nordlondoner, Graham Stack: Mit seinen guten Paraden trug er viel zum Sieg bei.

Mit den beiden Siegen über die Weihnachtstage ist den Bees der Sprung auf den
21. Tabellenplatz gelungen, zum ersten Mal diese Saison stehen sie nicht auf einem Abstiegsplatz!

Am Samstag folgt wieder ein Auswärtsspiel beim starken Exeter, bevor über Neujahr dann zweimal im Underhill gefightet werden kann.


Edgar Davids setzt sich gegen zwei Gills-Spieler durch.

Samstag, 22. Dezember 2012

21.30 Uhr / Regen, 6.1° C
Der Youtube-Clip des Tages:
The Black Keys mit Nobody but you



Fussball


Barnet FC - Burton Albion FC 3:2 (1:1)
Freitagabend, Underhill, 1751 Zuschauer
16. Kee 0:1 (Foulpenalty), 42. Holmes 1:1, 53. Holmes (Foulpenalty) 2:1, 66. Holmes 3:1,
94. Maghoma (Foulpenalty) 3:2

Weihnachtsgeschenk für die Bees: 3 Punkte!

Nach der Niederlage gegen Dag & Red wurden diesmal die Linien komplett umgestellt.
Und es sollte sich in diesem turbulenten Spiel mit 3 Penaltys lohnen.

Ricky Holmes schoss mit seinem Hattrick die Barnet Bees endlich wieder einmal zu einem, verdienten, Sieg.

Mit dem Sieg im Freitagsspiel konnte, wenigstens für 24 Stunden, auch die rote Laterne abgegeben werden.

Well done Boys! And merry christmas!


Samstag, 15. Dezember 2012

21.45 Uhr / Regen, 3.9° C
Christmas on Youtube:
Feist mit Lo, how a rose e're blooming



Fussball


SV Ingolstadt - FC St. Pauli 0:0
Samstagnachmittag, Audi-Sportpark, 6648 Zuschauer
Die Besten bei St. Pauli: Thorandt, Mohr, Avevor


Noch eine Nullnummer!

Im letzten Spiel vor der Winterpause sahen die Zuschauer ein Spiel, das sicher nicht in die Fussballgeschichte eingehen wird.

Die Schanzer hatten heute fussballerisch gar nichts zu bieten, 2, 3 Halbchancen waren die kümmerliche Ausbeute ihrer Fussballkunst. Tschauner hatte wohl grosse Mühe sich warm zu halten.

Bei den Totenköpfen ist wieder die Abwehr zu loben. Sie hatte sicher auch grossen Anteil, dass die Ingolstädter so gut wie nie bis zum Tor vordringen konnten.

Dass trotzdem wieder kein Sieg eingefahren werden konnte lag, wie immer, einfach daran, dass die "Stürmer" es auch gegen Gegner dieses bescheidenen Kalibers nicht fertig bringen, Tore zu schiessen.

Die Torchancen hatten denn auch die beherzt in die Offensive stürmenden Verteidiger. Allen voran Sebastian Schachten, dessen Schüsse und Kopfbälle aber allesamt am Tor vorbeiflogen. Die grösste Chance vermasselte ausgerechnet der an diesem Tag beste Paulianer, Florian Mohr. Er betätigte sich als Kunstschütze: Er brachte es fertig in Tormitte, einen Meter vor der Torlinie, den Ball noch neben das Gehäuse zu setzen. Grosses Kino...

Also, auch heute wieder alles wie gehabt.

Dass doch noch ein wenig Emotionen aufkamen, dafür sorgte im Pauseninterview Sportchef Rachid Azzouzi: Der Reporter sprach ihn auf die eklatante Sturmschwäche der Paulianer an und fragte ob der Club in der Winterpause daran denke, da nachzubessern. Azzouzi meinte darauf, das sei nicht nötig, man verfüge über ein starkes Team...
Na denn Herr Azzouzi, fröhliche Weihnachten!


Dagenham & Redbridge FC - Barnet FC 1:0 (1:0)
Samstagnachmittag, Victoria Road, 2020 Zuschauer
15. Saunders 1:0

Weitere knappe Niederlage für die Barnet Bees.

Auch gegen Dag & Red konnten weder Tore geschossen, noch Punkte gesammelt werden.

Die Platzherren waren den Bees überlegener als das Resultat glauben macht.

Barnet verliert immer mehr an Terrain. Zu hoffen ist, dass über die Weihnachts- und Neujahrstage ein Ruck durchs Team geht...


Barnet FC: Christmas Gift....

Freitag, 14. Dezember 2012

17.15 Uhr / bedeckt, Föhn, 5.2° C
Der Youtube-Clip des Tages:
The Rolling Stones mit ihrem schönsten Lied: Memory Motel




Fussball




Halbzeitbilanz!
Meine persönliche Spielerbewertung der ersten Saison-Hälfte

Die Spieler des SC Brühl und des Barnet FC kann ich nicht bewerten.
Vom SC Brühl habe ich in der Vorrunde nur 3 Spiele gesehen.

Ein Besuch im Norden Londons hat sich dieses Jahr leider nicht ergeben, von den
Barnet Bees habe ich darum lediglich am Sonntagmorgen auf BBC jeweils die Tore der Samstagsspiele gesehen.

Von den FCW-Heimspielen habe ich keines verpasst und die Auswärtspartien, die im TV übertragen wurden, habe ich auch alle gesehen.

Vom FC St. Pauli habe ich alle Spiele im TV gesehen, 2 oder 3 davon nur in der Konferenz.

Die Bewertung von 1-10 (1 Hobbyfussballer, 10 Weltklasse)



7      Christian Leite
8      Sawwas Exouzidis
6      Nick von Niederhäusern
7      Stefan Iten
7      Daniel Sereinig
6      Ermir Lenjani
6      Patrick Schuler
7      Luca Radice
6      Remo Freuler
5      Michel Sprunger
7      Sven Lüscher
4      Maurice Brunner
5      Denis Simijonovic
6      Kristian Kuzmanovic
6      Patrick Bengondo
3      Altin Osmani
4      Kevin Hediger
4      Ben Katanha

Spieler der Vorrunde: Sawwas Exouzidis




7      Philipp Tschauner
7      Christopher Avevor
6      Jan-Philipp Kalla
8      Florian Mohr
6      Sebastian Schachten
8      Markus Thorandt
7      Fin Bartels
8      Fabian Boll
4      Christopher Buchtmann
5      Dennis Daube
6      Patrick Funk
5      Florian Bruns
3      Akaki Gogia
3      Joseph-Claude Gyau
7      Florian Kringe
6      Kevin Schindler
3      Marius Ebbers
6      Daniel Ginczek
3      Mahir Saglik
5      Lennart Thy

Spieler der Vorrunde: Florian Mohr

Donnerstag, 13. Dezember 2012

21.30 Uhr / bedeckt, -4.8° C


Musik


Suomalainen Suosikkeja
Finnische Favoriten

Seit meiner ersten Reise nach Finnland, mit 18 Jahren, verfolge ich die finnische Musik-Szene. Drei meiner Langzeit-Favoriten heute auch einmal im Blog.

Vesa-Matti Loiri begann ursprünglich als Schauspieler. Er spielte unter anderem auch die Hauptrolle in Arto Paasilinna's "Der heulende Müller". Als Musiker hat er über 40 Alben veröffentlicht.

Eppu Normaali ist neben 22 Pistepirkko meine finnische Lieblingsgruppe. Ursprünglich in der Punk-Szene beheimatet, spielt die Gruppe heute einen erdigen und virtuos-melodischen Rock.

Värttinä war ursprünglich ein karelischer Kleinmädchenchor, der mit traditionellen Volksliedern begeisterte. In den 70er und 80ern wurden sie zu einer Folk-Rock-Gruppe mit World-Music-Elementen. Sie haben heute Auftritte auf der ganzen Welt und ihre Musik wird auch überall vertrieben.

Vesa-Matti Loiri mit Miksi mä maailmalle laulaisin



Vesa-Matti Loiri mit Ystäväni 



Värttinä mit Morsian (2003)



Värttinä mit Tupa täynnä tuppasuita  (Archiv, frühe 70er-Jahre)



Eppu Normaali mit Minkä teit 



Eppu Normaali mit Näissä sanoissa 



Eppu Normaali mit Mutta ihmeistä suurin


Montag, 10. Dezember 2012

21.30 Uhr / Schneefall, -2.2° C


Musik


Happy christmas time with
Sufjan Stevens

Der begnadete US-Indie-Musiker Sufjan Stevens schrieb seit über 10 Jahren jedes Jahr Weihnachtslieder, die er lediglich für seine Freunde und Bekannten produzierte.
Nach der Christmas-Box vor drei Jahren wurden jetzt diesen Herbst in einer Box viele dieser Lieder auch auf Alben verewigt.

Ich habe zwar mit Gott-Vater und allen anderen Götter und Heilsbringer nichts am Hut, mochte die Adventszeit aber schon immer ausserordentlich gern. Die dunklen Tage, den Schnee, die kitschigen Lichter in den Häusern und Gärten.
Und die schrägen Interpretationen der traditionellen Weihnachtslieder.

Und keiner trifft damit die Stimmung und das Flair dieser Zeit besser als Sufjan Stevens...

Idumea (bombastisch!)



Up on the housetop



X-mas spirit catcher



Holly jolly christmas



Sleigh ride

Sonntag, 9. Dezember 2012

16.30 Uhr / Schneefall, -2.3° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Josephine Foster mit A silly song



Fussball


FC St. Pauli - FC Erzgebirge Aue 0:3 (0:0)
Sonntagnachmittag, Millerntor, 20'470 Zuschauer (ausverkauft)
49. Hochscheidt 0:1, 76. Sylvestr 0:2, 89. Wiegel 0:3
Die Besten bei St. Pauli: Alle spielten ungenügend
Am Sonntagmorgen räumten 300 Freiwillige das Millerntor-Spielfeld vom Schnee

Desolate Kiezkicker gegen effiziente Erzgebirgler!

Auf dem schweren Geläuf des geräumten Spielfeldes zeigten die Pauli-Kicker eine weitere dürftige Vorstellung gegen ein doch auch als eher bieder einzustufendes Team aus Aue.

Für einmal wies die sonst meist standfeste Abwehr viele Unzulänglichkeiten auf.
Standen die Mannen in der ersten Hälfte noch mehr oder weniger gut, unterliefen ihnen im zweiten Abschnitt Fehler um Fehler. Den Untergang leitete Thorandt mit einer massgeschneiderten Kopfballvorlage auf den gegnerischen Stürmer ein...
Die beiden Aussenverteidiger Kalla und Schachten waren heute völlig von der Rolle.

Zum "Sturm" diesmal nur ein Satz. Eine Szene aus der 65. Minute (ich habe sie mir gemerkt...): Eine gute Flanke von links in den Strafraum der Auer. Da sind Ginczek und Buchtmann allein vor dem Goalie. Zuerst grätscht Ginczek daneben, dann grätscht Buchtmann daneben. Stümperhaft vom Feinsten. Vom Allerfeinsten.

Die Leistung in der zweiten Halbzeit gehörte wohl mit zum Schwächsten, was die Totenköpfe diese Saison abgeliefert haben.

Beim Gegner ist die Effizienz zu loben. Zu wirklich vielen Torchancen kamen sie auch nicht, sie verstanden es aber, die Nachlässigkeiten der Pauli-Hintermannschaft zu nutzen.

Aue ist mit diesem Sieg bis auf einen Punkt an St. Pauli herangekommen.



kalter und feuchter Nachmittag am Millerntor (Foto Eva, Hamburg)

Samstag, 8. Dezember 2012

19.45 Uhr / bedeckt, -5.3° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Xavier Rudd mit My own eyes (live)



Fussball


SC Brühl - Lausanne-Sport 1:3 (1:2)
Schweizer Cup, Achtelfinale
Samstagnachmittag, PGS, winterlich, 1250 Zuschauer
26. Tafer 0:1, 27. Tafer 0:2, 45. Sabanovic 1:2, 93. Khelifi 1:3

Prolog: Vorab das alljährliche Lamento. Es ist Dezember, Adventszeit. Es schneit die ganze Woche, jeden Tag. Es ist wunderschön winterlich. Es wird Samstag. Im Garten messe ich knapp 40 cm Schnee. Es ist minus 5 Grad. Und heute Mittag spielt der SC Brühl sein wichtigstes Fussballspiel des Jahres... Eine Woche lang haben städtische Angestellte und Freiwillige jeden Tag das Spielfeld vom Eis befreit, damit gespielt werden kann. Auf einem beinhart gefrorenen Fussballplatz. Was für ein Unsinn, was für Idioten in diesem Fussballverband. Da macht man jeden Sommer, in der besten Zeit zum Fussballspielen und -schauen fast drei Monate Sommerpause. Und kickt im tiefsten Winter.
Für mich gibt es nur eines: Nicht mehr an diese Winterspiele, die Verbandsoberen merken es erst, wenn sich niemand mehr im Stadion die Hacken abfriert.

So kamen denn heute an diesem herrlichen Wintertag auch nur 1250 Zuschauer zum Knüller gegen den A-Ligisten. Das ist einerseits jammerschade aber andererseits auch gut so. An einem schönen Sommerabend wären mit Sicherheit mindestens doppelt soviele gekommen! Mindestens!

Spielt Fussball im Sommer und macht im Winter Pause!

So habe ich mir denn in der warmen Stube die Bundesligakonferenz angeschaut und im PC auf dem Tisch den Liveticker aus dem PGS verfolgt.

Gemäss diesem haben sich die Brühler wacker geschlagen. Ein 2-Klassen-Unterschied sei nie auszumachen gewesen. Nach dem Doppelschlag der Lausanner, innert zwei Minuten, hatten die Kronen mehr Spielanteile und vor allem mehr Torchancen.
Auf dem Eisfeld standen sie nah am Ausgleichstreffer. Die Gäste konnten die Entscheidung erst in der Nachspielzeit realisieren.


Der zweifache Torschütze Tafer hat getroffen...


Barnet FC - Wimbledon AFC 1:1 (0:0)
Samstagnachmittag, Underhill, 3127 Zuschauer
64. Hyde 1:0, 84. Long 1:1

Später Ausgleich im Underhill.

Gegen das mitgefährdete Wimbledon waren die Bees lange Zeit auf gutem Weg.
Aber letztendlich reichte es wieder nicht für einen Dreier. Und der letzte Tabellenplatz gehört auch weiterhin den Bees.

Der angeschlagene Davids musste in der 68. Minute ausgewechselt werden.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

21.30 Uhr / leichter Schneefall, -4.1° C


Musik


Lieblingslieder (13):

Kirschen gibts an Sommertagen
(nur solang die Bäume tragen)
Nils Koppruch, aus dem Album Caruso, Deutschland 2010

Nils Koppruch (25. Oktober 1965 - 10. Oktober 2012) war ein Hamburger Kulturschaffender und Musiker. Bis 2006 war er Frontmann der Gruppe Fink, danach schrieb er als Singer/Songwriter viele wunderbare Lieder.



Kirschen gibts an Sommertagen (nur solang die Bäume tragen)

Herein“ steht an der Falltür
und „Willkommen“ sagt der Hai
es ist eine sonderbare Welt.
Du kannst in goldenen Schuhen durch die Gegend gehen,
und niemand sieht dir zu wenn du hinfällst.
Du kannst den Horizont in jeder Richtung sehen,
oder suchst den Boden ab nach Geld.
Manchmal steckst du fest und glaubst du kommst nicht wieder frei
und manchmal geht der Weg sich wie von selbst.

Refrain.

Jeder Tag ruft deinen Namen
ich wünsch' Glück an allen Tagen,
nichts ist besser als eine Liebe auf der Welt.
Kirschen gibt's an Sommertagen nur solang die Bäume tragen
und lebend gehen wir nicht mehr aus der Welt

Ich wünsch' dir alle Tage dass dein Licht hell brennt,
und einen der dich auffängt wenn du fällst.
Im Sommer einen Baum der voller Kirschen hängt
und einen den du liebst in dieser Welt.
In diesem Jahr gibt's Kirschen wenn der Sommer kommt
und wenn du deine Augen offen hältst,
kannst du dir die besten von den Bäumen nehmen.
Und lebend gehen wir nicht mehr aus der Welt.

Refrain. 2X

In diesem Jahr gibt's Kirschen wenn der Sommer kommt
und bis zum Abend scheint die Sonne hell.
Ich kämm' dir deine Haare unterm Junimond,
du bist geboren in diese Welt.

Refrain.

 


Mittwoch, 5. Dezember 2012

11.15 Uhr / Schneefall, -0.7° C


Musik


Lieblingslieder (12):

Slow Revolution
Alexi Murdoch, aus dem Album Towards the sun, Scotland 2011

Glück ist, sich in einen Sessel zu setzen, sich nach hinten zu lehnen, die Augen zu schliessen und Alexi Murdoch's Slow Revolution zu hören...



Slow Revolution

Martin was bright as he stood up and sang in the choir
His hearts all in pieces, was breaking, his head was on fire
They took him from that place and they buried him deep in the ground
Out with the light, quiet the sound
It's a slow revolution that quietly turns
As the true word burns
And all of the people marching together out cross the floor
And all that was after is now as it was before

Sylvia sat staring out into the depths of her room
Moment of light from her brain cut through the dark, pierced the gloom
Children voices were music, cam faint through the wall
From such a great height she looked down, there was only the fall
And it's a slow revolution that quietly turns
As the true word burns
And all of the people stomping out cross the floor

All that was after is now as it was before

So look at the shadows bent forward tryin' to break through the night
Huddled against the darkness, so close to the light
My voice is breaking out here in this wilderness
For I see a time that is coming, I see a time of change
Sun is burning the deserts, but water's filling the plains
Noah's chipping crazily away at his ark
While all of us ready ourselves to go into the dark
It's a slow revolution that quietly turns
As the true word burns
Yeah the true word burns
And all of the people marching dancing out cross the floor
And all of this matter soon won't matter much anymore


Montag, 3. Dezember 2012

11.15 Uhr / schön, 2.1° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Imany mit I lost my keys



Fussball


FC Wil - FC Winterthur 4:0 (3:0)
Sonntagnachmittag, AFG-Arena, leichter Schneefall, -3° C, 1350 Zuschauer
2. Mouangue 1:0, 31. Mouangue 2:0, 45. Mouangue 3:0, 76. Audino 4:0
zwei Tore von Wil wegen angeblichem Offside aberkannt
Die Besten beim FCW(interthur): hahaha...

Blamage zum Abschluss!

Mit einer beschämenden Vorstellung verabschiedeten sich die FCW-Kicker in die Winterpause.

So trostlos die Atmosphäre in der riesigen AFG-Arena zu St. Gallen, so trostlos war der Nachmittag für die Löwen und ihren Anhang.

Der FCW hatte ja schon die beiden letzten Heimspiele gegen Locarno und Aarau mit einer eher dürftigen Leistung aufgewartet, aber dort immerhin noch Punkte eingefahren.
An diesem bitterkalten Sonntagnachmittag schnitzerte aber auch die sonst jeweils so stabile Hintermannschaft am Laufmeter.

Ueberhaupt: Der FC Wil dominierte die Partie von der ersten bis zur letzten Minute derart klar, dass der hohe Sieg schlussendlich eher zu knapp ausfiel. Die Wiler schossen noch zwei Tore mehr, die wurden aber wegen angeblichem Offside nicht gegeben.
Den Wilern gebührt ein grosses Kompliment: Das Team muss jede Saison jeweils den Grossteil der Mannschaft abgeben und verkaufen, die Verantwortlichen schaffen es aber mit ihrem Fussballverstand immer wieder gute unbekannte Spieler zu verpflichten und mit ihnen an der Spitze mitzuspielen. Chapeau! Gestern überragte der Kameruner Mouangue, der in der ersten Halbzeit einen blitzsauberen Hattrick schoss.

Ueber Boro Kuzmanovic und sein Team sei der Mantel des Schweigens gelegt.
Allen eine kreative Winterpause und die besten Wünsche für einen erfolgreichen Start ins neue Fussballjahr!




FC Basel U21 - SC Brühl 3:1 (3:1)
Samstagnachmittag, Leichtathletik-Stadion St. Jakob, 130 Zuschauer
10. Frrokaj 0:1, 27. Vuleta 1:1, 29. Aratore (Foulpenalty) 2:1, 40. Aratore 3:1
70. Platzverweis Mehmeti (grobes Foulspiel)

Wieder einmal eine Niederlage...

Gegen den neuen Tabellenführer waren die Kronen für einmal chancenlos.

Die zweite Garnitur der Basler machte in der ersten Halbzeit schon alles klar und kontrollierte den Match im zweiten Durchgang sicher.

Der SC Brühl überwintert nun auf dem guten 8. Tabellenplatz.

Und am nächsten Samstag steht, sofern der Wettergott mitmacht, das grosse Cup-Spiel gegen Lausanne statt.


1970: Fussballbegeisterung beim Stadtmatch bei den Kronen!

Samstag, 1. Dezember 2012

22.30 Uhr / bedeckt, -3.3° C
Der Youtube-Clip des Tages: Zum 1. Advent
Sufjan Stevens mit Christmas in the room



Fussball


FC St. Pauli - 1. FC Kaiserslautern 1:0 (0:0)
Samstagnachmittag, Millerntor, 21'045 Zuschauer (ausverkauft)
67. Ginczek 1:0
Die Besten bei St. Pauli: Tschauner, Thorandt, Funk

Kiezkicker sorgen für die erste Niederlage von Kaiserslautern!

In einem Spiel, das lediglich in der letzten Viertelstunde etwas Pfeffer beinhaltete, kam
St. Pauli zu einem doch eher unerwarteten Dreier.

Die erste Halbzeit war eine echte Nullnummer. Vom Resultat und vom Spiel.
Kaiserslautern hatte viel mehr Spielanteile ohne aber wirklich druckvoll zu spielen.
Dreimal trafen sie nur den Pfosten, das heisst eigentlich zweimal, der dritte Pfostenknaller war eine völlig verunglückte Abwehr von Kalla, der das Leder aufs eigene Tor drosch, glücklicherweise aber nur den Pfosten traf.
St. Pauli, gewohnt solide in der Verteidigung, hatte in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance.

Im zweiten Durchgang änderte sich vorerst nichts. Die roten Teufel spielten pomadig und fahrig, ohne Zug zum Tor. Sie kamen lediglich noch zu einer grossen Torchance. Tschauner konnte das Geschoss mit den Fingerspitzen noch zum Corner ablenken.

Die Kiezkicker lancierten ihren ersten halbwegs gefährlichen Angriff in der
60. Spielminute (!). Der zweite Angriff, in der 67. Minute, wurde schnell über den linken Flügel vorgetragen, die präzise Flanke auf Ginczek verwertete dieser sicher.

Nach dem Führungstreffer, völlig entgegen dem Spielverlauf, wurde das Spiel offener und unterhaltsam. Kaiserslautern versuchte Druck zu machen und St. Pauli hatte dadurch die Möglichkeit auch einmal zu kontern. Eigentliche Torchancen blieben aber bis zum Schlusspfiff Mangelware.

Bei St. Pauli überzeugte die Hintermannschaft in defensiver Hinsicht. Im Spiel nach vorn machten die beiden Aussenverteidiger Schachten und Kalla aber zu viele Fehler.
Im Mittelfeld verdiente sich diesmal Funk die beste Note, Kringe war zwar omnipräsent, machte aber zu viele Fehler.
Von den Offensivkräften war einzig Ginczek befriedigend. Dies auch nur, weil er den Siegestreffer schoss. Aber genau dafür ist der Mittelstürmer ja da.
Buchtmann war überfordert wie immer, Thy konnte seine Chance nicht nützen.
Wie genügsam und dankbar die Fans am Millerntor sind, zeigte sich an der Leistung von Gogia: Nach über einer Stunde gewann er das erste Mal einen Zweikampf, das heisst, er dribbelte am Flügel gleich zwei Lauterer ab. Und das Publikum tobte, schrie und klatschte, als hätte er eben das entscheidende Tor zum WM-Titel geschossen... Einige Minuten später gewann er dann nochmals einen Zweikampf, das wars dann aber auch schon.

Der Sieg war wichtig für das Team.
Er gibt Selbstvertrauen und einen beruhigenden Vorsprung auf die Abstiegsplätze.


Paulianer vor dem Stadion beim Mannschaftsbus der roten Teufel.
Foto: Eva, Hamburg


Barnet FC
spielfrei (FA-Cuprunde)

Mittwoch, 28. November 2012

22.45 Uhr / Schneeregen, 2.7° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Emily Jane White mit Bessie Smith (live)



Fussball


Eintracht Braunschweig - FC St. Pauli 1:0 (1:0)
Mittwochabend, Hamburger Strasse, 21'400 Zuschauer (ausverkauft)
17. Kumbela 1:0
22. Platzverweis Bartels (grobes Spiel)
81. Platzverweis Kessel (gelb/rot)
St. Pauli ohne Mohr und Boll (verletzt) und ohne Kringe (Ersatz!!)
Die Besten bei St. Pauli: Thorandt, Avevor, Kalla

Keine Punkte beim Leader!

In einem schwachen und zerfahrenen 2.-Liga-Spiel kam der Tabellenführer zu einem knappen Sieg. Obwohl die Braunschweiger das Spiel über fast die ganze Spielzeit klar beherrschten, konnten sie nicht überzeugen. Kein Tempo im Spiel, keine Spielkultur, keine Leidenschaft. Nur langweiliges Ballgeschiebe und kaum Torchancen.

Das hätte sich in den Schlussminuten fast noch gerächt. Da wurde das Spiel dann endlich unterhaltsam. St. Pauli öffnete und spielte nach vorn, was den Niedersachsen ihrerseits auch gefährliche Konter ermöglichte.

Der erste Aerger des Spiels beschwor Neu-Coach Frontzeck herauf: Da fallen die bewährten Defensivkräfte Boll und Mohr aus, und was macht der gute Mann? Er lässt den bislang besten Mann der Saison, Florian Kringe, auf der Bank. Das geht doch gar nicht.

Die Totenköpfe spielten in der Abwehr gewohnt stark. Besondere Aufmerksamkeit zog Kalla auf sich. Er, der normalerweise eher ein Unsicherheitsfaktor ist, spielte hervorragend, gewann praktisch jeden Zweikampf und spielte gute Bälle nach vorne.

Das Mittelfeld agierte ganz schwach. Funk, Daube und Schindler brachten nichts Vernünftiges zustande, konnten keine Angriffe nach vorne lancieren. Kringes Pässe fehlten...

Einen Sturm gabs auch heute nur auf dem Papier. Eigentlich spielt es keine Rolle, wer da aufgestellt wird. Heute durfte Ebbers wieder mal. Spazieren an der Hamburger Strasse.
Grrrrr. Mangels Alternativen mussten auch Buchtmann und Saglik wieder ertragen werden.

Bartels konnte auch nichts für die Offensive tun. Nach einer ungeschickten Aktion flog er schon nach 20 Minuten vom Platz. Das Foulspiel sah im ersten Moment brutal aus, nach den verschiedenen Kameraeinstellungen muss man allerdings feststellen, dass der Platzverweis zu hart war. Der Angriff ging nicht auf den Mann und es bestand keine Verletzungsgefahr.

Das einzig Positive an diesem Abend war das knappe Resultat, die Leistung des Teams war schlicht ungenügend.

St. Pauli verbleibt auf dem 12. Tabellenplatz, nur 5 Punkte vor dem Relegationsplatz.
Am Wochenende wartet wieder ein harter Brocken: Die roten Teufel vom Betzenberg.


Abendspaziergang in Braunschweig: Marius Ebbers

Montag, 26. November 2012

23.15 Uhr / bedeckt, 9.2° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Make the girl dance mit Baby Baby Baby (play it huere luut)




Fussball


FC Winterthur - FC Aarau 0:0
Montagabend, Schützenwiese, 4000 Zuschauer (Saisonrekord)
70. Kuzmanovic schiesst Foulpenalty in den Himmel
Die Besten beim FCW: Leite, Sereinig, Exouzidis, Iten

Punkteteilung im Spitzenkampf!

In einem Spiel, das von vorsichtiger Spielweise geprägt war, schafften es die Löwen nicht, einen Sieg einzufahren.

Der FCW startete furios und spielte in den ersten 10 Minuten schon drei grosse Torchancen heraus. Danach flachte das Spiel bis zur Pause zusehends ab. Die beiden Teams rieben sich im Mittelfeld auf, Torszenen blieben Mangelware.
Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild. Mehr Ballbesitz für die Gäste, bessere Torchancen für den FCW.

In der 70. Minute fällte Aaraus Keeper Sven Lüscher im Strafraum und Schiedsrichter Zimmermann zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der bislang sichere Schütze Kuzmanovic schoss den Penalty einige Meter übers und neben das Tor...

Beim FCW verdienten sich Goalie Leite und die Verteidiger Exouzidis, Sereinig und Iten Bestnoten. Sie machten allesamt ein ausgezeichnetes Spiel. Die anderen Winterthurer hatten nicht ihren besten Abend. Die Offensivkräfte konnten sich kaum einmal durchsetzen gegen die disziplinierte Aarauer Verteidigung.

Letztlich war das Unentschieden denn auch gerecht und beide Teams können sicher gut damit leben.

Für den FCW folgt nun noch die Auswärtspartie gegen Wil in St. Gallen, bevor es in die Winterpause geht. Also noch einmal ein Spitzenkampf.


Feststimmung auf der Schützi!