Dienstag, 24. Oktober 2017

11.25 Uhr / bewölkt, 12.3° C
Der Youtube-Clip des Tages:
Lizz Wright mit Hit the ground




Fussball


Ein Fussballspiel endet, wenn es der Schiedsrichter abpfeift!
(alte Fussballerweisheit)


FC Aarau - FC Winterthur 3:3 (1:2)
Montagabend, Brügglifeld, 2415 Zuschauer, starker Regen
11. Rossini 1:0, 22. Duah 1:1, 26. Silvio 1:2, 51. Audino 2:2, 57. Duah 2:3,

96. Ciarrocchi 3:3 (in der letzten Nachspielminute...)
63. Platzverweis Katz (FCW), gelb/rot
Die Besten beim FCW: Kofi Schulz, Duah

Aktueller Tabellenstand des FCW: 9. (von 10)

Für einen Sieg reichte es auch an diesem nasskalten Abend in Aarau nicht, aber es darf immerhin gesagt werden: Wir haben ein sehr unterhaltsames Fussballspiel gesehen! Eines mit 6 Toren, mit vielen weiteren guten Tormöglichkeiten für beide Teams; ein Spiel, das mit viel Einsatz und Offensivbemühungen geführt wurde. Und das ist doch schon mal etwas, in der Nati B.

Für einmal verteilte Göttin Fortuna dann auch die Punkte gerecht: Beide Teams erhielten in dieser ausgeglichenen Partie einen Punkt.

Der FCW war nahe an seinem 2. Sieg (im 12. Spiel...). Für den grossen Einsatz hätten sie diesen irgendwie auch verdient gehabt. Es gab zwischendurch auch "spielerische Highlights", sprich präzise Pässe, direkte Angriffe über wenige Stationen, sprich beherzte Schüsse. Etwas, was man im bisherigen Saisonverlauf weitgehend vermisste. Dazu trug sicher auch die "spielerische Qualität" des FC Aarau bei. Das Team bringt die Leistung, die man aufgrund des Spielerkaders erwarten würde, überhaupt nicht. Vieles ist zufällig und wenig überzeugend.

Beim FCW hingegen ist es umgekehrt. Aufgrund des Kaders kann Fussballfan realistischerweise nicht mehr erwarten, als es die laufende (und die letzten) Saisons hergeben: Da ist auch die Trainerfrage müssig. Kein Trainer macht aus abgehalfterten alten und untalentierten jungen Kickern eine Topmannschaft. Das Problem in Winterthur liegt (seit Jahren) in der Zusammenstellung des Kaders! Ich habe die Verantwortlichen dafür jahrelang verteidigt, mit dem Verweis auf das sehr beschränkte Budget des Clubs. Wenn ich jetzt aber sehe, dass ein Club wie Aufsteiger Rapperswil mit noch viel weniger, nämlich mit der Hälfte des FCW-Budgets, auskommen muss, und jetzt trotzdem schon 15 Punkte auf seinem Konto hat und den FCW schon zweimal geschlagen hat (!), muss ich von meiner These abkommen...

Also freuen wir FCWler uns doch über den gestrigen Punktgewinn! Ohne Wenn und Aber! Man muss die Feste feiern, wie sie fallen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten